Vereinigung für die Büsinger Bergkirche

20.02.2022: Orgelkonzert mit Walter Knöpfel

Sonntag, 20. Februar 2022 um 17.00 Uhr

An der Wegscheider-Orgel: Walter Knöpfel, Oberstammheim (CH)

Walter Knöpfel

Walter Knöpfel

Er wurde 1962 in Zürich geboren. Seinen ersten Klavierunter-richt erhielt er mit 7 Jahren. Mit 13 Jahren wurde er in die Orgelklasse von Hans Gutmann, Organist an der Pauluskirche in Zürich, aufgenommen. Hans Gutmann hat bei Marcel Dupré in Paris Orgel studiert. Später, und parallel zur kauf-männischen Ausbildung, fand Orgelunterricht und Unterricht in Chorleitung bei Herbert Blattner in Zürich-Leimbach statt. Es folgte die Gesangs-ausbildung bei Mikoto Usami und Peter Thalmann in Zürich. Orgel-Interpretationsseminare bei Prof. Rudolf Meyer in Winterthur (1999) und Prof. Stefan Engels in Leipzig (2014) runden die musikalische Ausbildung ab.

Heute ist Walter Knöpfel als nebenberuflich tätiger Musiker an den 4 Orgeln in Stammheim tätig, wo er auch den Kirchenchor leitet. Stellvertretungen führen ihn zudem an die Orgeln in Büsingen (an die Wegscheider Orgel in der Bergkirche auch zu Konzerten), Gailingen, Gottmadingen, Singen und Zürich-Seebach. Er ist Mitglied des Ensemble 2010 unter der Leitung von Beat Fritschi. Seit 2005 setzt er einen Schwer-punkt auf das Studium der Bach-Kantaten und ist als Mitglied der Freunde des Bach-Archivs Leipzig regelmässig zu Studienzwecken in Leipzig. In Stammheim leitet er seit 2009 die jährlich stattfindende Aufführung einer Bach-Kantate. Als Mitglied der GdO (Gesell-schaft der Orgelfreunde, Mettlach D) und Verfechter der von Prof. Rudolf Meyer im Bereich Orgelbau erklärten Werte ist es ihm ein Anliegen, qualitativ hochstehenden Orgelbau zu fördern und wo nötig gute Instrumente vor dem Abbau und Abbruch zu bewahren. Hier verbindet Walter Knöpfel seit über 20 Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Orgelbaufirma E. Erni aus Stans in der Schweiz. Ein erfreulicher Meilenstein war die Restaurierung der Weigle-Orgel von 1937 in Gottmadingen, welche heute an ihrem Original-Standort wieder ungehindert ihre Klangpracht entfalten kann.

Nachdem 2014 das Jubiläum der Kuhn Orgel in Stammheim mit verschiedenen Konzerten im Vordergrund der Aktivitäten stand beinhalten die aktuellsten Projekte von Walter Knöpfel die Förderung der Chormusik Felix Mendelssohns in Stammheim und die Rettung einer wertvollen und klangschönen Dold Orgel aus dem Jahr 1936. Für 2016 ist der nächste Aufenthalt in Leipzig geplant.

20.03.2022: Orgelkonzert mit Walter Knöpfel

Sonntag, 20. März 2022 um 17.00 Uhr

An der Wegscheider-Orgel: Walter Knöpfel, Oberstammheim (CH)

Walter Knöpfel

Walter Knöpfel

Er wurde 1962 in Zürich geboren. Seinen ersten Klavierunter-richt erhielt er mit 7 Jahren. Mit 13 Jahren wurde er in die Orgelklasse von Hans Gutmann, Organist an der Pauluskirche in Zürich, aufgenommen. Hans Gutmann hat bei Marcel Dupré in Paris Orgel studiert. Später, und parallel zur kauf-männischen Ausbildung, fand Orgelunterricht und Unterricht in Chorleitung bei Herbert Blattner in Zürich-Leimbach statt. Es folgte die Gesangs-ausbildung bei Mikoto Usami und Peter Thalmann in Zürich. Orgel-Interpretationsseminare bei Prof. Rudolf Meyer in Winterthur (1999) und Prof. Stefan Engels in Leipzig (2014) runden die musikalische Ausbildung ab.

Heute ist Walter Knöpfel als nebenberuflich tätiger Musiker an den 4 Orgeln in Stammheim tätig, wo er auch den Kirchenchor leitet. Stellvertretungen führen ihn zudem an die Orgeln in Büsingen (an die Wegscheider Orgel in der Bergkirche auch zu Konzerten), Gailingen, Gottmadingen, Singen und Zürich-Seebach. Er ist Mitglied des Ensemble 2010 unter der Leitung von Beat Fritschi. Seit 2005 setzt er einen Schwer-punkt auf das Studium der Bach-Kantaten und ist als Mitglied der Freunde des Bach-Archivs Leipzig regelmässig zu Studienzwecken in Leipzig. In Stammheim leitet er seit 2009 die jährlich stattfindende Aufführung einer Bach-Kantate. Als Mitglied der GdO (Gesell-schaft der Orgelfreunde, Mettlach D) und Verfechter der von Prof. Rudolf Meyer im Bereich Orgelbau erklärten Werte ist es ihm ein Anliegen, qualitativ hochstehenden Orgelbau zu fördern und wo nötig gute Instrumente vor dem Abbau und Abbruch zu bewahren. Hier verbindet Walter Knöpfel seit über 20 Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Orgelbaufirma E. Erni aus Stans in der Schweiz. Ein erfreulicher Meilenstein war die Restaurierung der Weigle-Orgel von 1937 in Gottmadingen, welche heute an ihrem Original-Standort wieder ungehindert ihre Klangpracht entfalten kann.

Nachdem 2014 das Jubiläum der Kuhn Orgel in Stammheim mit verschiedenen Konzerten im Vordergrund der Aktivitäten stand beinhalten die aktuellsten Projekte von Walter Knöpfel die Förderung der Chormusik Felix Mendelssohns in Stammheim und die Rettung einer wertvollen und klangschönen Dold Orgel aus dem Jahr 1936. Für 2016 ist der nächste Aufenthalt in Leipzig geplant.

03.04.2022: Geistliche Musik für Gesang und Orgel

Sonntag, 3. April 2022 um 17.00 Uhr

O Ursprung aller Brunnen

Tilzer

Claudia von Tilzer

Die Sopranistin Claudia von Tilzer ist vor allem in den Bereichen Oratorium und Lied tätig, ihr Repertoire reicht vom Barock bis zur Gegenwart. Sie studierte zunächst Violoncello und war Cellistin bei der Jenaer Philharmonie. An der Franz-Liszt-Hochschule Weimar absolvierte sie dann ihr Gesangsstudium bei Prof. Helga Bante und setzte ihre Studien bei Prof. Ulrike Fuhrmann fort. Sie belegte Meisterkurse bei Anna Reynolds und Norman Shetler.

Claudia von Tilzer konzertierte und konzertiert in Deutschland und mehreren europäischen Ländern. Sie wurde vom mdr aufgenommen; produzierte CDs und trat bei den „Internationalen Moselfestwochen“ und beim „Internationalen Bodensee-Festival“ auf. Bei der Friedrichshafener Schloßhofoper verkörperte sie die „Donna Elvira“ in Mozarts „Don Giovanni“. Neben Lieder- und Kammermusikabenden gestaltet sie Themenprogramme mit Lesung und Kunstliedern. Claudia von Tilzer ist auch als Chorstimmbildnerin und Gesangspädagogin tätig.

www.tilzer.de

Andrea Jäckle

Sie studierte Kirchenmusik A an der staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Stefan J. Bleicher und Prof Christoph Bossert. Weitere Studien in den Fächern Bachelor Klavier bei Reinhard Becker und Master Chorleitung bei Prof. Michael Alber erweiterten ihre kirchenmusikalische Ausbildung. Wichtige musikalische Impulse erhielt sie durch Meisterkurse bei Harald Vogel, Lorenzo Ghielmi, Mario Hospach-Martini und Peter Planyavsky (Orgel), bei Marcus Creed und Hans-Christoph Rademann (Chorleitung) und bei Eckart Manke und Prof. Sebastian Tewinkel (Orchesterleitung).

Andrea Jäckle ist Hauptorganistin der reformierten Kirchengemeinde in Teufen (CH). Sie leitet die Hegaukantorei Thayngen und die Kinder- und Jugendchöre der ev. Paul Gerhardt- Gemeinde in Hilzingen. Zusammen mit dem kath. Kollegen ist sie künstlerische Leiterin der Orgelkonzertreihe „Hilzinger Barocksommer“ in St. Peter & Paul (Thomas-Orgel). Als freischaffende Künstlerin führen sie Konzertengagements ins In- und Ausland, sowohl als Solistin an der Orgel als auch als Continuo-Spielerin, Pianistin und Kammermusikpartnerin.

www.andreajaeckle.de